Chatregeln

Grundlegendes

  • Der Chat wird moderiert und ist daher nur zu festen Zeiten geöffnet.
  • Vor der Freischaltung in den Chat möchten wir, dass du dich kurz vorstellst. Vor allem möchten wir wissen, wie du zu uns gefunden hast, und was du dir von der Teilnahme am Chat erhoffst und wünschst.
  • Private Chats sind nicht möglich. Die Teilnahme am Chat erfolgt über mehrere Chaträume, in denen alle Mitglieder eingeladen sind.

Regeln

  1. Keine sexuellen Handlungen mit Kindern.
    Wichtigste Vorraussetzung für die Teilnahme am Chat ist die Überzeugung, dass sexuelle Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen nicht stattfinden dürfen.
  2. Geht respektvoll miteinander um.
    Achtet auf die Netiquette. Insbesondere wollen wir keine diskriminierenden, sexistischen oder rassistischen Äußerungen lesen.
  3. Was im Chat passiert, bleibt im Chat.
    Im Chat geht es um sensible und persönliche Themen. Damit ein sicheres Umfeld geschaffen werden kann, in dem wir uns alle wohl fühlen können, dürfen Inhalte des Chats nicht außerhalb verbreitet werden.
  4. Der Chat ist keine Tauschplattform für Kinderbilder.
    Das heißt auch, dass das Avatarbild kein Bild eines Kindes sein darf.
  5. Keine pornographischen Beschreibungen.
    Der Chat ist in erster Linie zur Selbsthilfe da. Dazu gehört auch, darüber zu reden, was wir attraktiv an Kindern finden. Wir wollen aber nicht, dass dies Überhand nimmt, und damit der eigentliche Sinn des Chats verloren geht.

Sonderregeln für Wissenschaftler, Journalisten und Studenten

  • Registrierung mit Klarnamen
    Wir bitten der Transparenz wegen um eine Anmeldung mit Klarnamen. Außerdem möchten wir zum Schutz unserer Mitglieder vor der Freischaltung eine Bestätigung der betreuenden Universität / Redakteurs oder ähnliches sehen.

Netiquette

Uns ist ein respektvoller und wertschätzender Umgang miteinander wichtig. Deswegen wollen wir uns zusätzlich an den folgenden Richtlinien orientieren, um zu einem konstruktiven Austausch zu finden.

  1. Ich-Botschaften
    Wir versuchen, von uns selbst aus zu sprechen. Also: “ich” statt “man” oder “du”. Auch Kritik und Konflikte verlaufen viel besser, wenn wir erzählen, wie wir uns fühlen anstatt über die Anderen zu urteilen.
  2. Zuhören und nachfragen
    Viele Konflikte entstehen aus Missverständnissen heraus. Um das zu vermeiden, lassen wir die anderen ausreden und fragen im Zweifel nach.
  3. Keine ungefragten Ratschläge
    Wir alle wollen natürlich helfen, die Probleme der Anderen zu lösen. Dabei achten wir aber darauf, ob Ratschläge überhaupt gewünscht sind. Oft ist es besser, über schwierige Gefühle einfach nur zu reden, ohne direkt eine Lösung anzubieten. Und wenn wir Rat anbieten, dann in Form von Ich-Botschaften und Fragen (“hast du mal versucht…?”). Wir vermeiden Formulierungen wie “Du musst” oder “Du sollst”.
  4. Kein urteilen über Gefühle
    Wir alle wissen wie es ist, für Gefühle verurteilt zu werden, die wir nicht steuern können. Der Selbsthilfechat soll ein Schutzraum davor sein. Deswegen akzeptieren und respektieren wir die Gefühle der Anderen, und versuchen nicht zu urteilen.
  5. Nicht über-, sondern miteinander
    Bei Fragen, Kommentaren und Rückmeldungen sprechen wir direkt mit der betroffenen Person. Auch Konflikte versuchen wir direkt mit allen Betroffenen zu klären.